BERGWERK
FÜRSTENZECHE
FÜRSTENZECHE
BERGWERK
93462 LAM / BAYER. WALD
RÜCKBLICK 1993-1997
Im Mai 1993 begannen die Arbeiten zur Wiederöffnung des Bergwerks Fürstenzeche, die bis zum Jahr 1998 andauern sollten. Ursprünglich war geplant diese Grube nur zu öffnen um dort Mineralien zu sammeln. Allerdings entwickelte sich kurz darauf aus diesen Arbeiten ein Selbstläufer, der schliesslich zur Gründung des Besucherbergwerks Fürstenzeche führen sollte. Allerdings wären diese Arbeiten ohne die tatkräftige Unterstützung durch den ehemaligen Chef der Grube Hermine/Schmidgaden, Herrn Hermann Neidl, sowie den Obersteiger des Uranschachts 16, Herrn Standa Klaudy und seine Freunde, nicht von Erfolg gekrönt gewesen.
Erste Begehung des Grubenareals Aufwältigungsarbeiten Neuer Holzausbau oberste Sohle Stollen Bergwerk Fürstenzeche Brotzeit
Frust nach 40 Meter Der originale Stollen Der originale Stollen-Holzausbaue Der originale Stollen 1 Neues Mundloch
Ein neues Hindernis - Streckenversatz Befahrung durch unsere Aufsicht H. Neidl Champus nach der Fertigstellung untertage Das fertige Besucherbergwerk
Impressionen von der Aufwältigung des Bergwerks Fürstenzeche von 1993 - 1997
MAI 1993
Sommer 1996
...die Neugier trieb uns, um zu erfahren wie wohl die unter Wasser stehenden Sohlen aussehen würden.......deshalb einmal ein spektakulärere Einsatz von Grubentauchern. Und jeder war heilfroh als die Taucher wieder zurück waren....
Vorbereitung des Tauchgangs Vorbereitung des Tauchgangs 2 Abtauchen auf die 40-Metersohle Ende des Tauchgangs
Grubentaucher in der Fürstenzeche